Der Beckenboden

Abstract

Dysmenorrhö und Dyspareunie zählen oftmals zu den tabuisierten Themen in der manuellen Medizin. Die Behandlung von Beschwerden des Beckens und des Beckenbodens bei Frauen erfordern eine taktvolle Anamnese, eine genaue Kenntnis der betreffenden Strukturen und entsprechend subtile Techniken, die die Intimregion möglichst nicht tangieren. Im vorliegenden Beitrag wird auf diese Problematik und die entsprechenden anatomischen Strukturen eingegangen. Darüber hinaus werden Techniken vorgestellt, die sich bei einer nennenswerten Zahl von Patientinnen sowohl zur Behandlung durch den Therapeuten als auch zur Selbstbehandlung als wirksam erwiesen haben. Dysmenorrhea and dyspareunia are often taboo topics in manual medicine. The handling of complaints of the pelvis and the pelvic floor in women requires a tactful exploration of the medical history, precise knowledge of the relevant structures and correspondingly subtle techniques, which if possible do not involve the genital region. This article addresses these issues and describes the relevant anatomical structures. We also present the techniques that have been found to be effective for a significant number of patients in both treatment by the therapist and for self-treatment.

Topics

0 Figures and Tables

    Download Full PDF Version (Non-Commercial Use)